Geile Meile I

Das Anrudern des WSAP, die Geile Meile am 26. März 2011

Um 8:30 Uhr war einfinden vor unserem Bootssteg. Das Wetter hat es gut mit uns gemeint: Es war zwar noch recht kalt (+1°C), aber die Sonne schien und es versprach ein schöner Tag zu werden. 

Ich kam über die Brücke  und sah ein herrenlosen Achter vor unserem Steg schwimmen? Hat einer der Sportkameraden etwa „Leinen los gemacht“?  Ich konnte im ersten Moment keine Aktionen erkennen, den “Bruno Georges“ wieder einzufangen. 

Als ich aber auf das Bootshausgelände kam, sah ich Edgar R. in dem Trimmi „ENTE“ den herrenlosen Achter wieder einzufangen und dann im Schlepptau zu nehmen. Er brachte ihn sicher an den Steg von den „Hamburger Ruderinnen-Club“. Es konnte nicht vollständig geklärt werden, warum der Achter sich „freigeschwommen“ hatte?!

Danach kam die Bootseinteilung vom Fahrtenleiter Rolf Scho. (sein Bruder Klaus war  krankheitsbedingt nicht dabei und wir wünschen ihn weiterhin gute Besserung): Aufstellung in Rei` und Glied und  Abzählen für die Bootsbesetzungen. Unser Edgar R. hatte  die „ENTE“ weiterhin im beschlag genommen. Es kamen der Achter „Bruno Georges“, 3 Vierer: „Isebek“, „Berlin“, „Kormoran“ und  der Trimmi „Ente“ zum Einsatz. 

Als Gäste waren dabei zwei vom „RV-Ülzen“ und zwei Damen der „Hamburger Ruderinnen-Club v. 1925 e.V.“.

Die Fahrt ging bis Ende Isebekkanal, weiter über die Außenalster bis zum Steuermann Wechsel beim RC Favorite Hammonia, weiter über die Binnenalster, Rathausschleuse, Eilbekkanal Ende, wieder über die Außenalster. Dann den Feenteich, Hofwegkanal, oder über den Langer Zug, zum Osterbekkanal. Dann wurde eine längere Frühstückspause beim „RV Hanseat“ mit Bier und Stullen eingelegt. Eddie hatte noch 2 Packungen Frikadellen auf den „Markt“ geschmissen. Wir genossen die Mittagspause bei Sonnenschein, bis es hieß: Wir müssen bis 15:30 Uhr zum Essen beim Restaurant„ZUR ALTEN MÜHLE“, am Eppendorfer Mühlenteich sein.

Somit ging es wieder in die Boote und fuhren den Osterbekkanal Ende, weiter über den Barmbeker Stichkanal, Goldbekkanal , Stadtparksee, wieder Goldbekkanal, Rondeelkanal, Rondeelteich, Leinpfadkanal, um wieder auf  den Alsterkanal zu kommen. Nun hatten wir nur noch die Fahrt bis zur Ohlstorfer Schleuse vor uns. Auf den Weg dorthin wurde bei dem Ruderverein Wandsbek e.V., noch einen Steuermann Wechsel gemacht. Auf der Rückfahrt von der Ohlsdorfer Schleuse befuhren wir noch den Brabandkanal, Skagerrakkanal und den Inselkanal. Danach ging es in Richtung zum Eppendorfer Mühlenteich, wo wir im Restaurant „ZUR ALTEN MÜHLE“ von Assi und ihrer Familie schon erwartet wurden. 

Es war wieder einmal ein netter Abschluss bei Bier, Nudeln mit Gulasch und Klönen. Zum Schluss waren es nur noch ca. 1 km über den Alsterkanal und Isebekkanal zu unserem Bootshaus WSAP.

Es waren schöne 42 Ruderkilometer, die wir bei guter Laune, schönem Wetter gemeinsam verbracht haben. Leider war die Beteiligung bei dieser Veranstaltung nur mäßig, wenn man bedenkt, es war unser Anrudern!

 

Klaus P.