Aktuell

Trommeln für den guten Zweck

Michael-Stich-Stiftung
WSAP-Team
Boote
Am Start

 

 

Der 12. Drachenboot Cup der Michael Stich Stiftung findet am Freitag, d. 10. Juni 2016 statt

 

Der „Drachenboot Cup“ der Michael Stich Stiftung bringt nicht nur Spaß, sondern auch direkte Hilfe für HIV-infizierte Kinder.

Ganz klar – für die professionelle und unbürokratische Arbeit der Michael Stich Stiftung werden Spenden benötigt. Und für die wird im wahrsten Sinne des Wortes eifrig getrommelt: Paten aus Prominenz, Wirtschaft und Politik paddeln beim alljährlich stattfindenden „Drachenboot Cup“ für den guten Zweck. Am Freitag, den 12. Juni 2015 fand der „Drachenboot Cup“ zum 11. Mal auf der Hamburger Binnenalster statt. Grund genug für die Mitglieder der Drachenbootsparte der WSAP, bei der Durchführung der Veranstaltung die Michael Stich Stiftung auch in diesem Jahr wieder zu unterstützen. So wuden die Drachenboote, Paddel, Schwimmwesten und ein Motorboot zur Verfügung gestellt. 30 Paddlerinnen und Paddler sorgten dafür, dass die Teilnehmer einen ereignisreichen Regattatag haben.

 Sport, Spiel, Spaß und Ehrgeiz stehen im Vordergrund gemeinsam mit der Idee, HIV infizierte Kinder zu unterstützen. Mit über € 250.000,- ist 2015 eine stolze Summe zusammen gekommen, die den HIV-infizierten und –betroffenen Kindern direkt zu Gute kommt. Darüber hinaus werden in lockerer Atmosphäre hilfreiche Kontakte zu anderen Unternehmen geknüpft und Synergien geschaffen. Den krönenden Abschluss des Tages mit ernstem Hintergrund bietet am Abend ein gemütliches Get Together. Hier werden Taktiken und Tricks ausgetauscht, um beim nächsten Mal eine noch bessere Figur zu machen – und um erneut Gutes zu tun.

An den Start gingen 2015 u.a. folgende Teams: Radio Hamburg, Gaastra, East Hotel + Restaurant, Mercedes-Benz,  Grand Elysée, Hamburger Volksbank,  .hiv powered by thjnk, WMD Vertrieb, Cha Cha, Verband der Immobilienverwalter, Drivers Club, JCMB, Montblanc, Vattenfall, ECE, AstraZenica, belmoto, HASPA sowie natürlich das Team der Michael Stich Stiftung mit einigen prominenten Paddlern.

Man erwartet viel gute Laune und noch mehr Ehrgeiz, wenn es darum geht, einen der vorderen Plätze zu belegen.

Das Hauptziel der Michael Stich Stiftung ist es HIV infizierten und an AIDS erkrankten Kindern in Deutschland zu helfen. Neben der medizinischen Versorgung werden auch umfassende Unterstützungsangebote im psychosozialen Bereich und bei der Bewältigung von finanziellen Problemen benötigt. „Wir möchten den Kindern ein Lachen schenken“, so Initiator Michael Stich. „Deswegen hoffen wir jedes Jahr auf eine rege Teilnahme und viele weitere Drachenbootrennen zugunsten der betroffenen Familien“.

Welch positives Ansehen die Veranstaltung hat, zeigt auch die Tatsache, dass die Michael Stich Stiftung für ihren Drachenboot Cup als „Ausgewählter Ort 2008“ im Land der Ideen ausgezeichnet wurde.

 

 

 

 

Deutsche Nationalmannschaft
Eröffnungsfeier
Training Premium Open
Ziel 500 Meter

Drachenbootweltmeisterschaft Tampa Bay Florida vom 03.08.- 07.08.2011

Am 29.07.2011 machten sich 3 Drachenbootsportler der WSAP Hamburg auf den Weg nach Tampa Bay / Florida zur Drachenbootweltmeisterschaft.

Ines Stelling (Baltic Bandits) – Premium Women
Frank Pfeifer ( Baltic Bandits) – Premium Open
Mario Boiara ( Sportsteam Hamburg) – Premium Open

Nach  langer Anreise in die USA waren alle Sportler inkl. Gepäck und Paddel pünktlich zum ersten Training am Sonntag den 31.07. angekommen.
Erstes Training Umstellung auf Salzwasser, anderes Bootsmaterial, hohe Luftfeuchtigkeit und natürlich hohe Temperaturen. Aber wer Weltmeister werden will muss sich anpassen und dann das Beste daraus machen.
Am Montag und Dienstag folgten noch einige Trainingseinheiten, bevor es abends zur Eröffnungsfeier in den Curtis Hixon Park in Tampa ging. Dort trafen sich alle Nationen am Eingang bevor es dann zum gr. Einmarsch kam. Ein paar kurze Reden und dann war die Weltmeisterschaft eröffnet. Gegen 23.00uhr ging die bunte  Feier dann zu ende.

Am Mittwoch ging es dann endlich los 2000m Rennen in allen Klassen. Es waren spannende und knappe Rennen.
Am Donnerstag folgten dann die 1000m Rennen in dem das Premium Open Nationalteam eine Silbermedaille gewann und nur von den Gastgebern USA geschlagen wurde.
Am Freitag wurden noch einige Renne im Smallboot gefahren auch hier gab es Silbermedaillen.
Am Samstag wurden in allen Klassen 200m Rennen gefahren in dem das Premium Open Nationalteam wiederum eine Silbermedaille gewann und nur von dem Team aus China geschlagen wurde.
Am Sonntag wurden dann die 500m Renne in allen Klassen gefahren und hier schlug nun die Stunde des Premium Open Nationalteam.
In einem sehr spannenden Rennen wurden die USA und China auf die Plätze 2 und 3 verwiesen und wir wurden Weltmeister.
Ein Wahnsinn aber auch hochverdient, nach 1 Jahr Training verbunden mit viel Zeitaufwand, sind wir dann glücklich und zufrieden zurück nach Hamburg gekommen.

Ich denke, dass die WSAP stolz sein kann, dass es Sportler im Kader der deutschen Nationalmannschaft gibt.

Ein Bericht von Frank Pfeifer